Jahresrückblick des MCB

2020 - Was für ein Jahr

 

Wie immer beim MCB, begann auch das Jahr 2020 mit der Mitgliederversammlung. Neben der Abhandlung der satzungsgemäßen Aufgaben konnten 9 Gründungs-mitglieder für 40 Jahre, sowie weitere 5 Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt werden. Es wurde auch über bereits geplante Aktivitäten informiert. Der Plan enthielt schöne Tageausfahrten, sowie auch mehrtägige Motorradtouren. Leider machte uns bereits vor dem ersten Event "Corona" einen Strich durch die Rechnung und nicht nur der erste Ausflug, sondern auch weitere der geplanten Ausfahrten, wie z.B. der Motorradgottesdienst am Nürburgring, die Saisoneröffnungsfahrt, das jährliche Fahrsicherheitstraining und die Tour zu unserer Partner-gemeinde Saltara konnten leider nicht stattfinden. Als dann einige Lockerungen kamen und wir immer die AHA-Regeln einhaltend, uns wieder treffen durften, konnten endlich einige der geplanten Aktivitäten durchgeführt werden.

So begannen wir Anfang Juni mit einer Wochenendtour zum Bauer Schmidt in die Pfalz. Ein Besuch in Weilerbach ein bis zweimal im Jahr gehört schon zum festen Bestand-teil unserer Jahresaktivitäten. Kurz darauf machten sich einige MCB’ler mit ihren Maschinen für ein paar Tage auf in das Elbsandsteingebirge und kamen glücklich und mit tollen Eindrücken wieder zurück. Gleich im Anschluss daran ging es weiter mit einer tollen Tour durch das Krumme Elsaß. Wir hatten alle ganz viel Lust Motorrad zu fahren und es galt ja auch Verpasstes nachzuholen und so kam keine lange Pause auf, bis es im Juli wieder hieß „Mädels-Wochenende“. Dieses Event ist ein fester Bestandteil beim MCB und fand dieses Jahr zum 4. Mal statt. Die Reise ging an die Mosel und das schon zum zweiten Mal, weil es uns dort beim ersten Mal so gut gefallen hatte. Tja, und die Männer sagten sich „was die Mädels können, können wir auch“ und so fand in diesem Jahr auch die erste Männertour in den Odenwald statt.

Die Männer hatten sehr viel Spaß und beschlossen, dass diese Tour ebenfalls ein fester Bestandteil beim MCB werden muss. Doch wir hatten noch immer nicht genug und so ging es einmal mehr für ein Wochenende zum Bauer Schmidt in die Pfalz. Wie immer, war auch dieses Wochenende ein tolles Erlebnis. Danach holten wir noch einen Ausflug nach, den wir zunächst einmal absagen mussten, weil es zu heiß zum Motorradfahren war. Wir statteten dem Wasserschloss Glatt einen Besuch ab. Das Café dort ist bekannt für seine super guten und riesigen Kuchen und Torten und allemal einen Besuch wert. Mit  diesen Ausflügen konnten wir dann doch noch einige unserer, für das Jahr geplanten, Aktivitäten durchführen. Jedes Event stellte eine gewisse Herausforderung dar, wenn man mit mehreren Motorrädern in Corona-Zeiten unterwegs ist, aber davon ließen wir uns nicht abhalten!

Es musste alles sehr genau geplant werden, damit alle Regeln bei Pausen, Einkehr etc. eingehalten werden konnten. Zum Saisonende 2020 konnten 4 neue Mitglieder beim MCB begrüßt werden und es sollte auch noch die Abschlusstour zu unseren langjährigen Motorradfreunden (10 Jahre!!!) nach Bietigheim-Bissingen stattfinden. Es war ein tolles Wochenende und ein sehr schöner Abschluss für dieses schwierige Jahr. Wir haben das Beste daraus gemacht und dazu gehört auch die Spendenaktion für Saltara, an der sich viele unserer Mitglieder beteiligten.

 

Wir alle hoffen, dass es nächstes Jahr wieder einfacher wird und wir gesund in die neue Saison starten können, denn wir haben auch für 2021 wieder viele Ideen und Pläne für unsere Ausfahrten. (Red.by Marion)

Willkommen beim MC-Bietigheim

Wir, der Motorrad-Club Bietigheim/Baden e.V. im BVDM sind ein zusammengewürfelter Haufen bestehend aus mittlerweile ca. 100 Mitgliedern, wobei zum harten Kern rund 50 Personen gehören. Aus einer Idee heraus haben sich 1979 (ja, ihr lest richtig, wir bestehen schon seit 41 Jahren!!!) ein paar Ex-Rocker /Roadies/Alternative/Beamte etc. zusammengetan und einen Motorradclub gegründet. Eines der Ziele des Vereins war damals den Motorradfahrer gesellschaftsfähig zu machen. Sprich wir fühlten uns damals als Outsider behandelt. Mit den Jahren allerdings hat sich doch eine relativ gute Zusammenarbeit zwischen uns und den örtlichen Instituten ergeben.
Was wir mittlerweile wirklich sind, ist ein Kreis guter Kumpels die sich ein voll gepacktes Jahresprogramm vornehmen und dieses auch abfahren. Neben Alpentour, verschiedene Hüttenaufenthalte sowie unsere obligatorische Jahresabschlussfahrt unternehmen wir oftmals sporadisch Touren in die nähere Umgebung. Natürlich sind unsere Frauen und Kinder oft dabei, mittlerweile gefällt es ihnen so gut, dass sie am liebsten immer und überall dabei sein wollen...
Was wir absolut nicht sind und auch nicht in unserem Club wollen sind Burn-Out Artisten, Kutten-Träger, High-Speed Provokateure, Gebietsanspruchsteller, Selbstdarsteller etc...
Unseren Stammtisch veranstalten wir jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr. Wer Lust hat ist recht herzlich zu einem Besuch eingeladen.