MCB- Mehrtagestour vom 09.09- 11.09.2022

Erneut war das Ziel der Gruppe das Motorrad-Event um Bauer Schmidt in Weilerbach. Sabine führte die Gruppe bei Wintersdorf über den Rhein bis Weißenburg, die Region „krummes Elsass“ wurde im Norden knapp gestreift, die Bezeichnung hätte auf der gesamten Strecke aber sicher seine Berechtigung gehabt. Der weitere Verlauf der Anfahrt stand aber dem Vorherigen in Nichts nach, denn das Edenkobener Tal, die Totenkopfstrasse, Elmsteiner Tal bis Johanniskreuz, verlangten den Biker,-innen, auch durch zeitweise starken Regen, viel Konzentration und Vorsicht ab. Die letzten Kilometer wurden dann bei strahlendem Sonnenschein im Wechsel mit dunklen Wolken abgespult, sodass die Regenkleidung und Handschuhe bei der Ankunft schon gut abgetrocknet waren. Abends, wie immer, kamen noch die Spätanreisenden hinzu, um mit einem gemütlichen Zusammensitzen den Tag ausklingen zu lassen. Am nächsten Tag ging es dann mit Bauer Gerd und seinen Tourguides auf Tour „Hunsrück- Bad Sobernheim“. Das Tour-System „Hase und Igel“ trennte und vereinte wieder die Gruppe nach gewohnter Manier. Freies Fahren, je nach Laune oder Wetterlage führte nach Bad Sobernheim, durch das Nahetal und über mehrere Hunsrückhöhenzüge. Dass ein Hase mit seiner Kuh bei Nässe und auf spiegelglattem Belag in die Wiese fuhr, hatte für ausreichend Adrenalin gesorgt, aber beide waren zum Glück mit ein paar Schrammen davongekommen. So konnten alle, ver-eint mit einigen Nachzüglern, am Abend beim Kornkammerbuffet die Tour Revue passieren lassen und auch die Tatsache, dass ein Autofahrer abends zuvor genau an dieser Stelle, bei den Behörden bekannt, das gleiche Schicksal erlitten hatte, sorgte aufgrund fehlender Warnbeschilderung für ausreichenden Diskussionsstoff. Hoffentlich trägt die weitere Aktennotiz einer schnellen Abhilfe bei. Am nächsten Tag führte Anton nach dem Frühstück die Gruppe sicher zurück in Richtung Heimat . Obligatorisch war der Halt und Einkehr beim Kiosk am Schöntalweiher und der strahlende Sonnenschein sorgte für entspanntes Fahren mit der Ankunft am frühen Nachmittag in Bietigheim. So blieb den Teilnehmern nur noch, wieder einmal herzlichen Dank an Sabine und Anton zu sagen, für eine weitere, perfekt organisierte Mehrtagestour für den MCB.    

MCB-Mädels-Tour 2022

Trotz vorhergesagtem Dauerregen sind die MCB-Mädels am Donnerstag in bester Laune und mit Regenkleidung zu ihrer bereits traditionellen Wochenend-Tour gestartet.
Einmal im Jahr fahren die Bikerinnen für ein paar Tagen zusammen weg, in diesem Jahr ging es in die Schwäbische Alb. Just am Anfahrtstag war Petrus den Mädels sehr gewogen und schickte angenehmes Motorrad-Wetter, nicht zu heiß und nicht zu nass, so dass bereits die Anfahrtstour ein tolles Erlebnis wurde. Sportwartin und Tourguide Sabine führte die Motorrad-Truppe auf kurvigen Sträßchen durch sanfte, grüne Hügel ostwärts, mit kleiner Pause am Eiscafé in Bisingen und kurzem Tankstopp zwischendurch, bevor alle (Sabine, Ruth, Renate, Maya, Carla) trocken und wohlbehalten am Zielort  Trochtelfingen ankamen. Dort warteten bereits die Autofahrer-Mädels (Gaby, Diana, Birgit) mit kleinem Umtrunk auf sie und nach freudigem Hallo begann der gesellige Teil des Tages. Beim leckeren Abendessen mit vorbestelltem, köstlich zubereiteten Kartoffelsalat ließen die MCB-Mädels gemeinsam den ersten Tag fröhlich ausklingen. Am nächsten Tag regnete es dann leider wie vorhergesagt ununterbrochen und so stark, dass sogar der geplante Ausflug zum Campus Galli ausfallen musste. Also kam Plan B in’s Spiel: ein Besuch zu Fuß und mit Regenschirm zur ortsansässigen Nudelmanufaktur „Alb-Gold“ (Nudelvielfalt, Herstellung ohne Gentechnik), Schwimmen im Hotel-eigenen Hallenbad, anschließend kleiner Bummel durch den Ort mit seinen herrlichen Fachwerkhäusern und ganz spontan mit kurzem Stopp im Lotto-Geschäft, getreu dem Motto „Pech mit dem Wetter, Glück beim Lotto“ (an der Stelle sei verraten: es haben andere gewonnen …).
Auch für Samstag war Regen vorhergesagt - was freuten sich die Mädels, als beim Frühstück die Sonne aus den Wolken lugte. Aber kaum mit dem Frühstück fertig, zog sich der Himmel schon wieder zu und es war klar: heute werden die Motorad-Mädels beim Fahren nass. Also zogen alle gleich ihre Regenkleidung an und los ging es Richtung Kloster Beuron, nach kurzem Stopp beim Kloster (hier fing der Regen an) ging es dann weiter auf hübschen kleinen Sträßchen und vielen Tour-Schleifen Richtung Gomadingen-Dapfen in das „Lagerhaus“ (Chocolaterie und Seifenmanufaktur). Dort trafen sich die Motorrad-Mädels wie verabredet mit den Autofahrer-Mädels und die ersten Erlebnisse des Tages wurden bei einer gemütlichen Kaffeepause ausgetauscht. Als die Motorrad-Mädels dann Richtung Hotel starteten, hörte der Regen zur Freude aller endlich auf und die Kurven konnten genüsslich ausgekostet und gefahren werden. Und auch den letzten gemeinsamen Abend ließen die MCB-Mädels vergnüglich ausklingen. Ein bisschen wehmütig vielleicht, weil das Wochenende sich dem Ende zu neigte, aber auch voller Erwartung auf den nächsten Tour-Tag, der durchweg trockene Straßen und viel Sonnenschein versprach. So wurde auch die Heimfahrt am Sonntag ein wahrer Genuss, als es auf herrlichen, kurvigen Pfaden und bei bestem Motorrad-Wetter wieder nach Hause ging.

MCB Männertour: Querschläger, Querschläfer, „laangweeiilig“

Auf die „running gags“ wird gleich im Anschluss einge-gangen, jedenfalls hatten wir fortlaufend Spaß und langweilig war es nie über die 4 Tage der Männertour, zu der wir uns morgens an der AGIP mit den Mädels trafen, die zu ihrer Tour denselben Ort und Zeitpunkt gewählt hatten. Nach einer Runde Raffaello starteten beide Gruppen in unterschiedliche Richtungen. Nach anfänglichem Regen konnten die Kombis bald ausgezogen werden und so ging es über Freudenstadt, Furtwangen, Thurnerpass, Schluchsee nach Höchenschwand, wo wir direkt nach der Ankunft mit dem ersten Glas Waldhaus vom Wirt des Hotels zur Linde begrüßt wurden. Dass dann auch noch der Braumeister besagter Brauerei zum Abendessen im Lokal verweilte, bot Raum für allerlei Späße rund um den Hopfensaft. Schließlich kommen wir aus einer Region, wo man auch Bier brauen kann. Die Stimmung war super und als Peter mit der Gruppe den als MCB- Motorradsong abgewandelten Text „aus Bietje kommt die Musik, …beim MCB fühl ich mich wohl“ zum Besten gab, war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Wegen den Regeln des Kurortes wurde aber relativ zeitig das letzte Getränk ausgerufen. Der erste Querschläger kam dann für den Bewohner von Zimmer 11, der sich zur verdienten Ruhe begeben wollte. Als er ins Zimmer kam, lag da schon sein Kumpel als Querschläfer im Bett und so blieb keine andere Wahl, als das am Fußende gleichzutun. Am nächsten Morgen dann der zweite Querschläger, eine nicht mehr zu beruhigende, elektrische Salzmühle hatte sich wohl über den heftigen Regen so aufgeregt, dass das Rührei versalzen war. Der Tourstart wurde um eine Stunde verschoben, eine gute Entscheidung. Die Schaffhausener Rheinfälle wurden angefahren und nach dem Gruppenbild wurde die Tour von einer kleinen Gruppe bereits abgebrochen, vom größeren Teil dann wenig später. In der Wetterlage machte eine Weiterfahrt absolut keinen Sinn. Nach einem weiteren geselligen Abend fand am Samstag dann die Zapfentour durch den Hochschwarzwald, den Hotzenwald und das Markgräfler Land statt. Waren die Teilnehmer davon ausgegangen, von nahe Waldhaus nach Rothaus zu fahren, wurden sie eines Besseren belehrt. Bei den Zapfen handelte es sich nicht um jene, aus dem Flaschenaufdruck "Tannenzäpfle", was ja auch gefallen hätte, sondern um die, wo tatsächlich das Benzin herkommt. Gefühlt wurden alle verfügbaren Stationen auf der ca. 270 km Tour angefahren. Unabhängig der Marken, hier ein Kaffee, dort bissel Sprit und noch ein Halt an den Zapfen für Regenjacken ausziehen, dann die Nächste, um sie wieder anzuziehen. Mit dem spassigen Credo „laangweeiilig“ wurde das genauso kommentiert, wie mehrere Abkürzungen über Schotterpisten. Die Strecke war aber in Summe kurvenreich mit tollen Aussichten und trotz kurzen Schauern ab und an, kam die Gruppe fahrerisch voll auf Ihre Kosten; prima ausgewählt vom Tourguide. Abends zum Ausklang gab es dann noch Spare Rips für alle und wieder einmal den Abschluss in geselliger Runde. Am nächsten Morgen war der Himmel dann wolkenlos und bei Sonnenschein machten wir uns, angeführt von Noel im Minionkostüm, auf den Weg Richtung Heimat, erstaunte Blicke am Wegesrand waren der Gruppe gewiss. Nach einem kurzen Halt an der Hexenlochmühle , dann über Freiamt in die Rheinebene, waren wir zeitig in Bietigheim zurück, um unserem Jubilar Joachim ein Ständchen zum runden Geburtstag zu singen und uns dann in verschiedene Richtungen aufzulösen. Wieder einmal war es eine super Männertour, deshalb vielen Dank an Robert für die Organisation, Routenplanung, uvm. sowie an alle Teilnehmer für diszipliniertes Fahren, viel Gaudi und tollen Zusammenhalt.

Besuch bei unseren Nachbarn in der Pfalz und im Elsaß (16.07.2022)

Am letzten Samstag versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein 15 Biker und Bikerinnen an der Agip Tankstelle in Bietigheim, dem üblichen Treffpunkt für Touren des MCB. Hubert hatte eingeladen, mit ihm eine Tour durch die Pfalz und das Elsaß zu unternehmen.

Zunächst ging es also durch die Pfalz über Rheinzabern, Hayna und Rohrbach nach Klingenmünster. Von dort fuhren wir weiter nach Hinterweidenthal zum Landgasthof „Am Teufelstisch“. Dort kamen wir genau richtig zur Mittagszeit an. Einige tranken nur einen Kaffee und aßen einen Kuchen, aber ein paar konnten dem Pfälzer Saumagen nicht widerstehen ?

Nach guter Stärkung ging es dann weiter über Lemberg nach Wasgau bei Pirmasens, wo wir einen kurzen Tankstopp einlegten, um dann weiter durch das Elsaß zu fahren. Unsere Motorräder rollten durch ein abwechslungsreiches Bild von Feldern und Wiesen mit herrlichem Blick auf die Vogesen und dann auch wieder durch Wälder, wo es ein wenig kühler war, was sehr guttat, denn die Sonne hatte schon wieder mächtig Kraft.

Über Bitch und Hagenau erreichten wir dann die Rheinfähre Drusenheim-Greffern. In wenigen Minuten hatten wir den Rhein überquert und fuhren dann entlang des Rheinseitengrabens zurück nach Bietigheim. Im Schützenverein versammelten sich noch ein paar MCB’ler um die Ausfahrt gemütlich ausklingen zu lassen.

Alle sind nach einem schönen Ausflug wieder zu gut zuhause angekommen.

Vielen Dank Hubert für die schöne Ausfahrt.

Tagestour im Landkreis Freudenstadt (21.05.2022)

Motorradgottesdienst in Wiesloch (15.05.2022)

Am 15.05. trafen sich 8 Biker und Bikerinnen an der Agip in Bietigheim um gemeinsam zum Motorradgottesdienst nach Wiesloch zu fahren. Um pünktlich anzukommen, führte uns Gerhard auf direktem Weg nach Wiesloch. In Wiesloch stieß dann noch Robert zu uns, der direkt von zuhause nach Wiesloch gefahren ist. Der Gottesdienst war gut besucht und es war eine schöne Atmosphäre bei Sonnenschein, Predigt und Musik. Als Abschluss ermutigten die Priester uns noch zu einer herzlichen Umarmung… Wir taten dies in unserer Gruppe, was in der heutigen Zeit schon etwas Besonderes ist und sich sehr gut angefühlt hat…Nach dem Gottesdienst wurden die Motorräder gesegnet. Das war ein Höllenspektakel, da alle Besucher ihre Motorräder gleichzeitig anmachten ….

Wir sind dann über das Kraichtal gemütlich wieder nach Hause gefahren. Leider gab es in einer Ortschaft zu viele Abbiegungen, so dass die Gruppe getrennt wurde und sich nicht mehr gefunden hat, so dass jede Gruppe für sich nach Hause gefahren ist.

Vielen Dank an Gerhard für die Idee zum Gottesdienst zu fahren. Es war eine interessante Erfahrung und ein schöner Ausflug.

MCB- Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und zahlreichen Ehrungen

Am 14.05.2022 konnte nach 2 Jahren Corona-bedingtem Ausfall bzw. Verschiebungen endlich wieder die Jahreshauptversammlung des Motorrad-Clubs Bietigheim durchgeführt werden. Vorstand Ralf Heck begrüßte die anwesenden Mitglieder mit sichtlicher Freude, weil diese Veranstaltung auch von Mitgliedern besucht wird, die nicht aktiv am Fahrbetrieb teilnehmen und deshalb nicht so oft getroffen werden.
Nach dem Vorlesen des Protokolls der letzten Hauptversammlung am 05.01.2020 berichteten die Vorstandsmitglieder über die Aktivitäten der letzten 2 Jahre. Die Berichte eröffnete Hans-Peter Wick mit den nicht-fahrerischen Aktivitäten und hob die tolle Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung hervor. Er betonte auch die außergewöhnliche Vereinskultur, das Miteinander und den Zusammenhalt aller Mitglieder untereinander. Sabine Krämer berichtete, dass fahrerische Aktivitäten wie Sicherheitstraining, MOGODI Nürburgring und weitere Planungen den Streichungen zum Opfer fielen, aber nach den zeitweise, eingeräumten Lockerungen konnten auch mehrere Aktivitäten, wie Bauer Schmidt, Tour „krummes Elsass“, Elbsandsteingebirge, Mädels,- Männertouren, Wasserschloss Glatt, 100-Seen Tour, die Abschlussfahrten, sowie weitere kleine Events mit unterschiedlichen Tourguides durchgeführt werden. Im Jahr 2021 wurde auch zum ersten Mal mit Willi Kansy der MCB-Biker des Jahres gefunden. Die Finanzen des MCB sind stabil und auch die Entlastung der Vorstandschaft fand einstimmige Zustimmung der anwesenden Mitglieder. Für die angekündigte Satzungsänderung konnte ebenfalls Vollzug gemeldet werden.
Vor den anstehenden Neuwahlen, die von Mario Rummel als Wahlleiter durchgeführt wurden, bedankte sich die Verwaltung bei Erwin Gladkowski für sein Wirken als Beisitzer, da er ankündigte, berufsbedingt nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Die Vorstandschaft des MC-Bietigheim besteht für das Jahr 2022 aus folgenden Mitgliedern:                                    
Ralf Heck (1. Vorsitzender), Hans-Peter Wick (2. Vorsitzender), Sabine Krämer (Sportwart), Martin Frank (Schriftführer, Geschäftsführer), Rolf Baumgart (Kassier), Marion Benoit, Joachim Volz und Willi Kansy (Beisitzer).
Die anschließenden Ehrungen für langjährige Mitglieder wurden von Hans-Peter Wick moderiert und umfassten auch Ehrungen, die in 2021 nicht durchgeführt werden konnten.   
Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Ulrike Hennrich, Heimo Hennrich, Georg Brunner und Georg Schlager. Für 30 Jahre Mitgliedschaft: Hans-Peter Stolz, Heinrich Hillesheim, Bernd Kummer und Peter Schorpp. Für 20 Jahre Mitgliedschaft: Birgit Rastätter und Hubert Eggenreich. Für 10 Jahre Mitgliedschaft: Aline Bader, Rosi Deck, Birgit Keller und Martin Rössler.
Nach der Bekanntgabe der nächsten Termine bedankte sich Ralf Heck bei allen Anwesenden für ihre Teilnahme, bei der Bürgerstube SABA für Raum und Medien und dann erfolgte nahtlos der Übergang in die gesellige Runde.

Saison-Eröffnungstour am 30.04.2022

„Tanz“ in die Motorradsaison am 30.04.2022

 

Als wir am Samstag aufwachten, freuten wir uns schon sehr auf den Tag, denn endlich sollte die Motorradsaison des MCB mit der Eröffnungsfahrt beginnen. Als wir dann zum Fenster hinausschauten, kam erst einmal der Dämpfer. Es regnete und regnete, und das in Strömen. In der Hoffnung am Wetter etwas ändern zu können, schauten wir ständig auf den Wetterbericht auf dem Handy und auf unsere Gruppennachrichten bei MCB News, ob vielleicht die Tour abgesagt würde. Als der Zeitpunkt der Abfahrt immer näherkam, regnete es nicht mehr ganz so stark und es kam auch keine Absage. Wir fuhren daher zu unserem Treffpunkt an der AGIP in Bietigheim und waren baff. Es waren schon 12 Motorradfahrer und -fahrerinnen am Treffpunkt, in Regenkleidung und in bester Stimmung trotz des schlechten Wetters. Bürgermeister Braun hatte unsere Gruppe bei der Vorbeifahrt entdeckt und ließ es sich nicht nehmen, ein Gruppenbild von den Teilnehmern zu machen und eine gute und unfallfreie Ausfahrt zu wünschen. Eine nette Geste von unserem Bürgermeister. Los ging dann der vorsichtige Tanz über die nassen Straßen, hoch auf die Schwanner Warte. Dort war es so neblig, dass man die Hand vor Augen nicht sehen konnte, aber mit angepasster Geschwindigkeit ist alles möglich. Als wir durch den Nebel waren, wurde sogar der Regen etwas weniger und je näher wir unserem Ziel für die Kaffeepause kamen, die an der Ruine Löffelstelz geplant war, wurde das Wetter besser und es hörte sogar ganz auf zu regnen. Unsere Kaffeepause war dieses Mal etwas ganz Besonderes. Unser Robi hatte nämlich auf seinem Motorrad alles dabei, was man für eine Kaffeepause benötigt. Die Auswahl an verschiedenen Arten von Kaffee war wie im richtigen Café (Capuccino, normaler Kaffee, Milchkaffee und sogar Tee). Das Wasser wurde vor Ort auf einem kleinen Kocher heiß gemacht. Dazu gab es eine Auswahl an verschiedenen Kuchen, Mini-Törtchen, Waffeln etc. Es war eine Kaffeepause ganz anderer Art und hat allen sehr viel Spaß gemacht. Eine schöne Überraschung wartete dann noch auf unser Geburtstagskind Mario. Er bekam ein Törtchen mit einer Kerze und einem Geburtstagsständchen. Danach ging es dann weiter auf unserer Tour durch das Heckengäu mit herrlichen Kurven und sehr wenig Verkehr. Um 17:30 Uhr wurden wir dann in Völkersbach im Hellas Salute zum Essen und zum Abschluss unserer Tour erwartet. Wir bekamen ein schön eingedecktes Nebenzimmer und ließen uns das leckere Essen gut schmecken. Danach machten sich alle glücklich nach einem tollen Tag – auch wenn das Wetter am Anfange schlecht war – auf den Heimweg. Ein „bisschen“ Regen kann uns halt nicht vom „Tanzen“ abhalten. Vielen Dank an unsere Sportwartin Sabine, die wieder einmal eine sehr schöne Tour (ca. 250 km) mit tollen Kurven und schönen Ecken im „The Land“ geplant und geführt hat, sowie an Robi, „The Cook“ und alle Teilnehmer, für wieder einmal eine gelungene, unfallfreie Eröffnungsfahrt.