MCB Tagestour zum Wasserschloß Glatt

Ein Wetter, wie sich das Motorradfahrer so wünschen. Sonne, mal ein paar Wolken, 22-25 Grad Celsius und trocken, was kann da noch schief gehen? Gut gelaunt, mit bester Stimmung trafen wir uns, wie immer, an unserem Startpunkt der Agip-Tankstelle in Bietigheim. Kurze Einweisung durch unseren Tourguide Sabine und schon brummten 11 Motoren los, mit Mädels und Jungs, geladen mit viel Vorfreude, auf einen schönen "Ritt". Es ging in Richtung Bad Wildbad. Mit viel Mühe hat sich unser Sportwart Sabine wieder eine superschöne Fahrstrecke ausgesucht. Auf kleinen Straßen, durch Wälder, raus auf Hochflächen mit wunderschönen Ausblicken, ging's dann Richtung Simmersfeld bei Freudenstadt zu unserer ersten kleinen Pause. Unser Ralf hat dort gleich sein Wissen als "Spezialschrauber" einsetzen müssen und hat einem BMW-Fahrer mit sehr ungewöhnlichen Motorgeräuschen aus der Patsche geholfen. Auch ich hatte bis dato. noch nicht gewusst, dass auch ein "Fingernagel" in der Not als Einstellhilfe für Zündkerzen eine Fühlerlehre ersetzten kann. Nach dieser hilfreichen Einlage für einen Motorrad-Kollegen ging's weiter grob Richtung Sulz am Neckar. Jetzt aber hat Sabine Gas gegeben, alles was an kurvigen, engen und wenig befahrenen Straßen zu finden war, hat Sie in Richtung unserem Ziel Wasserschloss Glatt eingeplant. Eingehüllt in eine schöne Landschaft ein kleines sehr schnuckeliges Schlösschen, ein Einkehrpunkt mit wunderschönen Räumlichkeiten und traumhaft guten Kuchen und Kaffee. Gerade beim Losfahren, zur Freude von uns allen, kam noch unser Nachzügler Joachim um die Ecke. Jetzt fuhren wir mit einigen gewollten Umwegen Richtung Völkersbach zu unserem Tourabschluss im Klosterhof. 
Eine runde, superschöne und gelungene Tagesausfahrt. Ein großes Dankeschön an unsere Sabine und an alle Teilnehmer für die große Disziplin, den Spaß und die Gaudi miteinander. Gemeinsam sind wir MCB´ler unschlagbar.

Schnuppertour nach Idar- Oberstein

Die Vorzeichen bezüglich Wetter waren bescheiden, aber letztendlich konnte über die 3 Tage, bis auf kurzen Regen beim Start und auf den letzten Kilometern der Heimreise, auf Regenkleidung verzichtet werden. Geführt von Sabine, machten sich die Motorräder auf nach Weilerbach, nahe Kaiserslautern zum Bauer Schmidt, ein SUV fuhr separat.

Was wird bei dem Bauer denn angebaut, wurden wir schon gefragt. Die Antwort ist einfach: Motorradtouren-Träume.

 

Der SUV ging shoppen, während 16 Motorradfahrer/-innen schon mit den Hufen scharrten. Das Ziel war das "pfälzische Pforzheim" nämlich Idar- Oberstein, eines der 4 wichtigsten Schmuckzentren Deutschlands, sagte unsere Gabi und die kennt sich aus. Die Felsenkirche ist das Wahrzeichen der Stadt und konnte auf der Vorbeifahrt bewundert werden. Mit ca. 45 Motorrädern wurde dann in dem typischen Bauer Schmidt System "Hase und Igel" gefahren, jeder wie er will und kann und das ist das Entspannte daran, weil durch das Abstellen von "fahrenden Wegweisern" gewöhnlich niemand verloren geht und jeder seinen Stiefel fahren kann, Ampel rot und Anhalten auch kein Problem darstellt. Über Nebenstrecken oder geteerte Straßen mit Feldwegcharakter sagte uns Baumholder noch etwas, Langweiler oder Katzenloch schon nichts mehr, aber so wenig langweilig und einzigartig wie die Namen der Städte und Gemeinden, war auch wieder die Tour. Da bekommt der Begriff Schnuppertour auch seine Bedeutung. Immer wieder neue Leute mit demselben Hobby, neue Regionen, neue Landschaften und Wege schnuppern, wo sonst niemand hinfindet. Nach ca. 230 km kamen wir dann müde, aber voller Freude über den schönen Event bei der Unterkunft an, um das nächste Highlight zu erleben.

Durch unsere besagte Gabi, die eigentlich Gabriele heißt, manchmal aber auch Roberta (Insider), durfte der Tour-Pott in Empfang genommen werden, was eine Runde Möbellack oder Klaren nach sich zog. Die Bühne wurde freigemacht für den Ketchup Song zu Ehren von Gerhard und seinem Geburtstag. Optisch, textlich und tänzerisch hauten Peter und Robert. P. einen raus, der Seinesgleichen sucht und bei dem kein Auge trocken blieb.
Am Sonntag nach dem Frühstück erfolgte dann in großer Gruppe, geführt von Anton, die Heimreise. Auch wieder klein aber fein, Kurven ohne Ende, hatten wir uns kurz nach Billigheim voneinander verabschiedet, Regen stand an und jeder sollte auf dem Weg zu verschiedensten Wohnorten frei fahren. Wieder einmal ein Hammer- Wochenende und dafür herzlichen Dank an Gerd und Team und unsere Organisatoren/ Tourguides Sabine und Anton, sowie an alle Teilnehmer/-rinnen.

MCB Mädelstour an die Mosel und durch die Eifel

Die Mädels des MCB starteten am 24.07.2020 zu ihrer 4. Mädelstour. Pünktlich um 9 Uhr ging es für Birgit, Carla, Marion, Renate, Ruth und Sabine mit dem Motorrad von der Agip in Bietigheim los in Richtung Mosel. Diana und Gabi kamen mit dem Auto direkt zu unserem Hotel „Dampfmühle“ in Enkirch.

 

Unsere Tour führte uns bei sehr angenehmem Wetter (etwas bedeckt und nicht zu warm) über tolle kurvige Straßen, auf denen es einfach Spaß macht, sich von Kurve zu Kurve zu schwingen. In Hinterweidenthal im Café Zürn legten wir unsere erste kleine Kaffeepause ein, bevor es frisch gestärkt weiterging. Da die Anfahrt zum Hotel etwa 300 km betrug, gab es noch eine zweite Kaffeepause in Altenglan. 

 

Gegen 17 Uhr kamen wir im Hotel an, wo wir schon von Gabi und Diana freudig begrüßt wurden. Nach einer kurzen flüssigen Stärkung bezogen wir unsere Zimmer und trafen uns dann zum gemeinsamen Abendessen. Die Speisekarte hatte sehr viele leckere Speisen, aber auf Empfehlung von Sabine, die schon mehrmals dort war, wählten einige „Tapas“ als Vorspeise. Das waren kleine Kugeln aus Weinteig, gefüllt mit Blut- und Leberwurst. Diese waren sooo lecker, dass sie auch am zweiten Abend nicht fehlen durften. Auf der Speisekarte gab es noch viele andere leckere Gerichte, aber leider war die Zeit zu kurz, sie alle zu probieren. Als Dessert gab es dann noch einen Haselnusslikör. Dank an Matthias, Birgits Mann, der uns Mädels eine Runde spendierte – unsere Gedanken waren bei dir  J.

 

Am Samstag starteten wir um 09.30 Uhr zu unserer Tour durch die Eifel. Es ging bergauf und bergab, über freie Felder und durch schattige Wälder, vorbei an alten Schlössern und Burgen (z. B. Manderscheid). Ein besonderes Highlight war das „kleine Stilfser Joch“ in der Eifel. Sabine hatte uns vor der Tour angekündigt, dass es auf der Strecke einige Spitzkehren geben würde. Es war eine tolle Übung für die, die vielleicht noch das richtige Stilfser Joch fahren möchten. Wir haben sie alle mit Bravour gemeistert. Im Restaurant „Moselpanorama“, einem schönen Lokal inmitten der Weinberge, genossen wir dann einen Cappuccino bei fantastischem Blick auf die Mosel und das Moseltal.

 

Gegen 18 Uhr waren wir dann ein wenig erschöpft, aber superglücklich nach diesem tollen Tag, wieder an unserem Hotel. Beim Abendessen tauschten wir die Erlebnisse des Tages mit unseren beiden Autofahrerinnen aus. Auch Gabi und Diana hatten einen tollen Tag. Sie waren in der Historischen Senfmühle in Cochem, beim Stadtbummel und ebenfalls in einem Café in den Weinbergen mit tollem Blick auf das Moseltal. Der gemeinsame Abend war geprägt von dem tollen Abendessen, ein paar Likörchen, viel Lachen und schönen Gesprächen.

Erwähnt werden muss noch unbedingt die einzigartige Katze von Enkirch, namens Kira. Ihr Zuhause ist ein Blumentrog auf dem Fenstersims. Und wenn Kira nicht gerade auf Mäusefang ist, dann sitzt sie in ihrem Blumentrog wie eine Diva und bis auf ein Kopfdrehen hin und wieder, ist sie regungslos. Sie lässt sich gerne fotografieren, dann dreht sie den Kopf in Richtung Kamera…Neben ihrem „Thron“ befindet sich ein kleines Döschen, auf dem steht „Hallo mein Name ist Kira und dies ist einer meiner Lieblingsplätze. Ich stehe sehr gerne als Fotomodell zur Verfügung. Wenn Du Dich darüber freust, darfst du mir gerne eine kleine Spende hinterlassen.

 

Der Sonntag, der Tag der Heimreise, kam wieder einmal viel zu schnell… Wir starteten um 10 Uhr vom Hotel in Richtung Heimat. Unser Weg führte uns über Traben-Trarbach vorbei am Schloss Dhaun und dem Nahe-Skywalk zu unserem Kaffeestop bei unserem Lieblingsbauern in Weilerbach. Da das Wetter leider nicht so wollte wie wir und sich einfach nicht entscheiden konnte, ob es nun regnen oder uns doch lieber mit Sonnenschein belohnen sollte, entschieden wir, den Rest der Reise auf direktem Weg zu vollenden. Gegen 15:30 Uhr waren wir dann alle wohlbehalten und trocken zuhause.

 

Zum Abschluss des gelungenen Wochenendes trafen wir uns dann mit den MCB-Männern (die auch eine Wochenendtour unternommen hatten) und ein paar Daheimgebliebenen um 17 Uhr in Bietigheim im Restaurant Traube zu einem gemeinsamen Abendessen und zum Austausch des am Wochenende Erlebten.

 

Es war wieder einmal ein tolles MCB-Mädels-Wochenende und die Fortsetzung folgt nächstes Jahr. Darauf freuen wir uns schon alle.

 

(Anmerkung der Teilnehmerinnen: Sabine, vielen Dank für diese gelungene Mädels-Tour. Du bist und bleibst für uns der beste Tourguide. Alles hat – wie immer - bis ins Detail gepasst (Tanken, Kaffeepausen etc).)

Männertour in den Odenwald nach Reichelsheim "Zum Lärmfeuer"                      vom 24. - 26.07.20

Der Name der motorradfreundlichen Gaststätte/Hotel "Zum Lärmfeuer" erinnert an die 1803 erloschene Alarmstation nebenan. Isabella und Stefan, selbst leidenschaftliche Motorradfahrer führen liebevoll den Familienbetrieb und bieten nebenbei mit ihren Bikes der Marke "Rennkuh" auch geführte Motorradtouren an. Und auch Alarm ist eben immer dann, wenn MCB-Männer on Tour sind. So war die abwechslungsreiche Anfahrt durch die nordbadischen Großstädte und der Natur des Odenwaldes auch Grund für viel Spaß und Gelächter. Die Odenwälder Buben trugen ihren Teil zum gemütlichen Abend bei, leider ging denen wieder einmal viel zu früh der (Gesprächs-)Stoff aus.
Am Samstag stand dann die Tagesausfahrt an. Durch die geografische Lage kann man in 3 Bundesländern, nämlich Hessen, BW und Bayern unterwegs sein. Zum Zwischenziel nach Miltenberg (Main) ging es an mehreren Burgen vorbei, z.B. Wasserburg Nauses oder Burg Breuberg. Die Burg Rodenstein wurde mehrfach umkreist, der alte Mann an der Bushaltestelle winkte dann ganz freundlich, er war eine halbe Stunde zuvor auch da und kannte uns ja schon. Das Restaurant "schöne Aussicht" war ebenfalls zu schön, um es nur einmal zu sehen. Nach Ankunft in Miltenberg wurde eine Pause mit leckeren Kleinigkeiten und direktem Blick auf den Main eingelegt. Bei der Ankunft bei "Zum Lärmfeuer" hatten die Teilnehmer dann etwas mehr als 200 km auf dem Tacho und ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Nach einem weiteren gemütlichen Abend wurde am nächsten Tag in verschiedenen Gruppen die Heimreise angetreten, schließlich wollten wir uns mit unseren Mädels, die parallel auf Mädelstour an der Mosel waren, pünktlich zum Abendessen treffen. Vielen Dank Robert, für die Organisation und schöne Touren, vielen Dank Joachim für den tollen Abschluss und vielen Dank an alle Teilnehmer für die vielen Stunden Spaß, nette Gespräche und wieder einmal höchste Disziplin beim Fahren.

MCB on Tour im Elbsandsteingebirge

Unser Ziel war diesmal das Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz. Los ging es am Sonntag den 05.07.2020 um 8.00 Uhr an unserem Startpunkt der AGIP in Bietigheim. Absolut gut gelaunte MCB`ler machten sich bei bestem Motorradwetter, bewölkt, 22° Grad, trocken auf den Weg nach Dresden. Zwischendurch hatten wir kleinere Stopps. Auf der Suche nach einer Tankstelle wurde es bei einigen sehr, sehr eng mit dem Sprit. Einfach durch Zufall landeten wir bei unserer Tankstellensuche in einem Landgasthof mit bestem alkoholfreiem Bier und einer superguten bürgerlichen Küche. So gestärkt, mit leichtem Druck in der Bauchgegend kamen wir so ca. 17.00 Uhr im Hotel Azimut in Dresden an.

Am Montag gab es bei leicht regnerischem Wetter, zwei Gruppen. Ruth, Silvia und Guido machten sich auf eine erste Motorradtour ins Umland. Ralf, Joachim, Erwin, Matthias und Hans-Peter machten sich auf zu einer Stadtrundfahrt mit dem Bus. Wir können nur sagen: Dresden ist eine beeindruckende Stadt. Vorbei an Hofkirche, Zwinger, Oper und der Frauenkirche, entlang der Elbschlösser und Vorstadtvillen. Dann unser „Zwangs-Stopp“ im „Waldschlösschen“, einer alt eingesessenen Brauerei zum „Biervergleichstest. Zwickl, Sommerbier, Dunkel, Hefeweizen alle extra gut und kaum Alkohol, „Gott sei Dank“. Auch das „Lokal Watzke“ eine Filiale von Vogelbräu haben wir gefunden. Ja, Ihr habt richtig gelesen, das gibt’s wirklich in Dresden. Da haben dann aber die Penne Arrabiata, bei unserem vorzüglichen Italiener im Hotel, richtig gut geschmeckt. Am Dienstag gings dann richtig los. Fahrt nach Görlitz, Dicker Turm am Demiani Platz, gegenüber das Kaufhaus Görlitz, im Jugendstil erbaut, wird es heute zur Produktion von Filmen vermietet und als eine Art Museum genutzt. Zurück zum Hotel führte uns dann unser Guido über kleinste, enge und sehr kurvige Straßen und wieder war ein Motoradtag zu Ende. Auf griffigen, kurvigen und genialen Motoradstrecken ging es über die „Alte Bastei“ Burg Hohnstein, vorbei an Bad Schandau und Königstein, der Wettiner Höhe, Zinnwald uvm. Urige Lokale, Handwerkkunst, Nussknacker in allen Größen und vorbei an der Uhrenmanufaktur Glashütte. Die Grenzen zu Tschechien sind fließend und nicht mehr spürbar. Kilometerlange kleine und kurvige Straßen, endlos lange Waldstraßen bis zum Stausee „Fláje“ und das alles fast ohne Gegenverkehr. Zwischendurch gab`s auch mal Probleme bei der Navigation, was aber unsere drei Tourguides Erwin, Matthias und Guido immer prima gelöst haben.

Ein großes Danke an Erwin den „Macher“ dieser Wochenausfahrt. Ausdrückliches Danke auch an Matthias und Guido als Unterstützer für Erwin und an alle in der Gruppe für die Kameradschaft, die geselligen Abende, die Disziplin und Rücksicht bei den Ausfahrten.

Ein gelungenes MCB-Event 

MCB on Tour im „Krummen Elsaß“

Am Sonntag, dem 21.06.2020 war es endlich wieder soweit…nach langer Corona-bedingter Pause, konnten die MCB’ler on Tour gehen. Bei tollem Motorrad-Wetter trafen sich 15 Biker und Bikerinnen an der Agip Tankstelle in Bietigheim, um pünktlich um 10 Uhr zu einer Tagestour ins Elsaß aufzubrechen. Wir waren alle überrascht, dass so viele MCB’ler da waren und aus der großen Gruppe wurden kurzerhand zwei Gruppen gebildet. Unsere Tourguides waren Anton und seine Frau Sabine, unser Sportwart. Dann ging es über kleine Straßen in Richtung Elsaß. Auch nach der Grenze ging es weiter über kleine, wenig befahrene Straßen zum ersten Lokal, wo wir eigentlich eine Kaffeepause machen wollten. In Mouterhouse angekommen gab es dann allerdings nur einen kleinen Stopp. Im Lokal wurde gerade eine ganze Gruppe mit Mittagessen versorgt und wir hätten etwas länger warten müssen. Da wir aber noch eine längere Strecke vor uns hatten, entschlossen wir uns noch ein paar Kilometer weiter zu fahren, um dann in Diemeringen einen Kaffee zu trinken. Das war eine tolle Idee, denn im Café dort gab es einen superleckeren Bienenstich und die Kaffeetasse war so groß, dass drei Kaffees hineinpassten und auch drin waren. Nach guter Stärkung ging es dann auf kurvigen Straßen weiter nach Niederbronn. Dort machten wir noch eine kleine Pause und es gab Kaffee und Eis. Ein paar setzten sich dort ins Café, andere genossen den Schatten und den Wind an einem kleinen Bach, der durch den Ort fließt. Nach dieser Pause ging es wieder Richtung Heimat, aber immer noch weiter auf total gut ausgesuchten kurvigen und erlebnisreichen Strecken. Kurz nach der Rheinbrücke bei Wintersdorf gab es noch einen kleinen Stopp, um sich von denen zu verabschieden, die nach Hause wollten. Einige andere haben den schönen Tag noch beim gemeinsamen Abendessen im Hopfenschlingel in Rastatt ausklingen lassen.

Dort ließen wir den schönen Tag noch einmal Revue passieren, freuten uns, dass wir nach so langer Pause endlich gemeinsam wieder etwas unternehmen konnten und fingen schon mit der Planung für eine nächste Sonntagstour an. Unsere Tourguides waren super, sie haben uns durch ein tolles Motorradgebiet geführt, wo einige noch nie gefahren sind.

Wir sind eine tolle Gruppe und trotz Corona bedingter Verhaltens- und Hygieneregeln war es ein richtig gelungener gemeinsamer Tag. Alle waren sehr diszipliniert, wir hatten sehr viel Spaß und ganz wichtig, wir sind alle wieder wohlbehalten nach ca. 300 km am Ziel angekommen. 

Urlaub, Freunde, Partys, Geburtstage - Hier findet Ihr meine neuesten Fotos und Videos zum Anschauen und Herunterladen. Ich freue mich auf eure Kommentare im Gästebuch!

03.07.2011 - Rom

Im Mai ging es nach Rom. Hier findet ihr hier einen Kurzbericht und die besten Fotos.

Mehr

18.05.2011 - Party im Lokschuppen

Die Party im alten Lokschuppen war der Kracher! Hier sind nun endlich die Fotos für Euch.

Mehr

16.04.2011 - Charlottes 75. Geburtstag

Oma Charlotte lud zu ihrer großen Geburtstagsfeier ein. Nach langer Zeit kam die Familie mal wieder fast vollständig zusammen.